DVRWNews und VeranstaltungenNews
Religionswissenschaftler zeichnen wissenschaftlichen Nachwuchs aus

Religionswissenschaftler zeichnen wissenschaftlichen Nachwuchs aus

© Photo by Markus Winkler on Unsplash
Photo by Markus Winkler on Unsplash  

Die Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) hat im Rahmen ihrer vom 13. - 16. September 2021 stattfindenden Fachtagung in Leipzig die Dissertation einer ihrer Nachwuchswissenschaftler*innen prämiert.

Um besonders begabte junge Forscher und Forscherinnen zu fördern, verleiht die DVRW alle zwei Jahre einen Preis für hervorragende Dissertationen im Fach Religionswissenschaft. Der mit 2.000,- Euro dotierte Preis geht dieses Jahr an die Dissertation von Frau Dr. Petra Klug mit dem Titel „Anti-Atheism in the United States“, die an der Universität Bremen entstanden ist. Die Arbeit beschäftigt sich mit historischen und gegenwärtigen Auseinandersetzungen um den Atheismus in den USA. Im Zentrum steht dabei die Untersuchung des Blicks der „Religiösen“ auf die „Atheisten“. Klug rekonstruiert zunächst ausführlich in einem historischen Teil die Wurzeln und diversen Muster der Konstruktion des Anderen in der historisch-dominanten Erzählung des Eigenen. Dabei entsteht eine höchst interessante und bislang ungeschriebene umfangreiche religionsgeschichtliche Analyse der Konstruktion des „Nicht-Religiösen“ in der Geschichte der USA. Im zweiten Hauptteil der Arbeit arbeitet Klug auf der Basis einer qualitativ-explorativen Erhebung in Texas und Kalifornien Muster des Anti-Atheismus in der Identitätsbildung ihrer Interviewpartner*innen heraus, wie z.B.„disavowal“, „fear“, „authoritarianism“, „danger to the community“, und „projecting dominance onto atheism“. In außergewöhnlicher und exzellenter Weise werden in ihrer Arbeit somit historische Analyse und qualitativ-empirische Methoden der Sozialwissenschaft (Grounded Theory) miteinander verschränkt. Für die Religionswissenschaft als sowohl historisch als auch gegenwartsbezogen arbeitete Disziplin liefert Klug damit einen wegweisenden theoretischen und empirischen Beitrag.

Die Laudatio von Prof. Dr. Paula Schrode zur Verleihung des Dissertationspreises kann hier ebenso nachgelesen werden, wie die Rede der Preisträgerin.