Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • Zielgruppen
  • Suche
 

"Religion und moderne Massenmedien" (AKRMMM) in der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW)

Der Arbeitskreis "Religion und moderne Massenmedien" (AKRMMM) wurde am 14. September 2011 in Heidelberg von den TeilnehmerInnen der Tagung Religion und moderne Massenmedien gegründet und als Arbeitskreis der DVRW im Sinne der Satzung der DVRW anerkannt.

Zielsetzungen

In Bezug auf den thematischen Fokus auf moderne (Massen)Medien befassen sich die Mitglieder unter anderem mit folgenden Themengebieten und Fragestellungen:

  • Wie präsentieren und positionieren sich Akteure mit ihren religiösen Vorstellungen und ihrer religiösen Praxen in den unterschiedlichen Medien? Welchen Einfluss haben die jeweiligen Medienstrukturen auf diese Darstellungen?
  • Werden Mediendiskurse in das Glaubenssystem der religiösen Akteur_innen integriert oder wird Glaube und öffentlicher Diskurs als voneinander getrennt -  Mediale Netzwerke wie das Internet stellen einen neuen Raum für Aushandlungen um Autoritätsgefüge und Handlungsmacht dar. Was bedeutet dies für Religionskonstruktionen?
  • Moderne (Massen)Medien haben oft einen starken multimedialen Charakter. Welche methodischen Konsequenzen ergeben sich darauf für die Erforschung von Religionen?
  • Wie lassen sich im Bereich der digitalen Medien religiöse Performanzen methodisch erfassen und auswerten? Beispielhafte Fragen wären dabei: Wo liegen signifikante Unterschiede zwischen Offline- und Online-Ethnographie? Welche Offline-Methoden lassen sich – unter welchen Modifikationen – anwenden? Wie lassen sich Transfer- und Transformationsprozesse vom Offline- in den Online-Bereich beschreiben und analysieren?


Ziel des Arbeitskreises ist es, Religionswissenschaftler_innen zusammenzubringen, die sich mit der kulturwissenschaftlichen Analyse moderner (Massen)Medien beschäftigen. Es wird dabei versucht, ein nationales Netzwerk aufzubauen, in welchem einerseits forschungsspezifische Fragestellungen und Methoden diskutiert, andererseits aber auch gemeinsame Forschungsprojekte geplant werden sollen.

Ein interdisziplinärer Austausch mit anderen Forschungsgruppen, die sich mit der kulturwissenschaftlichen Analyse moderner Massenmedien befassen (z. B. der REMID Arbeitskreis Religionswissenschaft Online) ist ebenfalls angedacht. Darüber hinaus sollen im Rahmen der jährlich geplanten Tagungen durch die Einladung von internationalen Wissenschaftler_innen auch Kooperationen und Verbindungen in diesem Forschungsfeld aufgebaut und bestehende vertieft werden.

Struktur

Der Arbeitskreis ist als methodisch und theoretisch offenes Forum konzipiert, das unterschiedliche Perspektiven und Herangehensweisen diskutiert. Die Mitgliedschaft steht allen Mitgliedern der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW), sowie Mitgliedern anderer internationaler Religionswissenschaftsvereinigungen als assoziierte Mitglieder, offen. Sprecher_in und Stellvertreter_in werden jeweils für die Dauer von einem Jahr gewählt.

In der Regel findet eine spezielle Veranstaltung jährlich statt, die in der Form (Workshops sowie Konferenzen zu spezifischen Themen) variabel sein kann. Im Rahmen der DVRW- Tagungen sowie auch auf internationalen Konferenzen (IAHR, AAR usw.) kann ein Panel als AKR3M-Veranstaltung geplant werden.

Die aktuellen Sprecher sind Kerstin Radde-Antweiler (link: raddeuni-bremen.de) und Xenia Zeiler (link: xenia.zeilerhelsinki.fi).

Kontakt

Kerstin Radde-Antweiler
Universität Bremen - FB 9 -
Institut für Religionswissenschaft und-pädagogik
Badgasteiner Str. 1/SPT
D-28359 Bremen
T. +49 (0)421 218 67911
http://www.religion.uni-bremen.de