Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Ausschreibung des Dissertationspreises der DVRW 2015

Vorschläge für den Dissertationspreis der DVRW können bis zum 31. Dezember 2014 eingereicht werden. Die nächste Preisverleihung wird im August 2015 auf dem Weltkongress der International Association for the History of Religions in Erfurt stattfinden.

Die Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft verleiht den mit 2.000 EUR dotierten Dissertationspreis für Beiträge junger Forschung von herausragender Bedeutung für die Religionswissenschaft alle zwei Jahre. Die Würdigung soll zum religionswissenschaftlichen Forschen, zum Bearbeiten neuer Themen sowie besonders zur Weiterentwicklung von Theorie und Methodik im Fach ermutigen. Die Auszeichnung wird die Preisträgerin oder den Preisträger in der weitergehenden wissenschaftlichen Laufbahn fördern und so zur exzellenten Forschung in der Religionswissenschaft beitragen.

Bedingungen für Vorschläge für den Dissertationspreis der DVRW:

  •  Die Arbeit ist im Fach Religionswissenschaft geschrieben und bewertet worden.
  •  Für die Auswahl kann jedes Mitglied der DVRW eine Dissertation vorschlagen, nur nicht die eigene. Die/der Promovierte muss nicht Mitglied der DVRW sein.
  • Die Arbeit ist in den letzten zwei Jahren abgeschlossen worden: SoSe 2012 bis SoSe 2014. Ausschlaggebend ist der abgeschlossene mündliche Teil der Promotion.

Vorschläge können bis zum 31. Dezember 2014 eingereicht werden.

Bitte richten Sie diese mit den entsprechenden Unterlagen (siehe unten) an den

 

Vorstand der DVRW, zu Händen Prof. Dr. Katja Triplett
Religionswissenschaft Schwerpunkt Religionen Ostasiens –
Ostasiatisches Seminar
Georg-August-Universität Göttingen
Heinrich-Düker-Weg 14

 

37073 Göttingen.

Email: triplett[a]uni-goettingen.de

Als Unterlagen sind einzureichen:

  •  Zwei Exemplare der Dissertation (auch als pdf möglich)
  • Die Gutachten der Betreuerinnen oder Betreuer der Arbeit
  •   Ein Lebenslauf der/des Promovierten